Seit über 60 Jahren - Alles für Agrar, Tier & Technik
Direktbestellung
02330/97 95 95 heute 08:00 - 18:00
Fachmarkt heute 08:00 - 18:00
Kontakt

Wilckens TRACTOL-Lacke für Landmaschinen, Traktoren und Baumaschinen bei Siepmann

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick von unserem Land- und Baumaschinen-Lack-Programm geben. Hier stellen wir Ihnen unsere Produkte vor und geben Ihnen eine Übersicht über deren Eigenschaften und Anwendungen.

Unser Premium-Produkt Tractol-Land- und Baumaschinen-Lacke von Wilckens
Tractol® bietet ein Programm hochwertiger Lacksysteme für die Landmaschinenund Baumaschinen-Industrie sowohl für Hersteller als auch für den Reparaturbereich.
Tractol® OEM-Systeme wurden speziell entwickelt, um der rauen Arbeitsumgebung in der Landwirtschaft und in der Bauindustrie
zu widerstehen.
Tractol® Produkte erfüllen die Spezifikationen bedeutender Hersteller von Land- und Baumaschinen.
Das traditionelle Programm lufttrocknender Tractol®-Grundierungen und -Decklacke ist bekannt für seine Eigenschaften:

schnelltrocknend, schlag- und kratzfest, dauerelastisch, wetter- und ölbeständig, hochglänzend.

  • komplettes Programm hochwertiger Grundierungen und Decklacke, Verdünner
  • großes Sortiment an Original-Farbtönen aller bedeutenden Schlepper-, Traktoren- und Baumaschinenhersteller


Tractol Logo

Nachhaltigkeit ist ein Gewinn für Unternehmen, Umwelt und Mensch.

Unser Partner, die Wilckens Farben GmbH hat ein zertifiziertes Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001:2008 und steht zusätzlich für ein hohes Maß an Nachhaltigkeit.Die Wilckens Lackrezepturen werden kontinuierlich nach den neuesten Erkenntnissen auf die Reduzierbarkeit physiologisch bedenklicher Bestandteile überprüft. Solche Rohstoffe werden durch weniger schädliche, technisch vergleichbare Alternativen ersetzt oder auf eine für den Anwender sinnvolle Konzentration reduziert. Durch den Einsatz neuer Technologien und Materialien arbeitet Wilckens permanent an der Reduzierung der Abfallmengen. So sorgen z.B. spezielle Kartonagen, die sowohl intern, wie auch von deren Lieferanten mehrfach eingesetzt werden, für weitere Reduktion der Kartonagenabfälle.

Vorher / Nachher - Vergleich

Wilckens TRACTOL - Land- und Baumaschinenlacke

für Landmaschinen, Traktoren etc.

  • schnelltrocknend
  • schlag- und kratzfest
  • dauerelastisch
  • wetter- und ölbeständig
  • hochglänzend

1 Liter Farbe reicht unter optimalen Bedingungen für ca. 12 m² / 50 my

Deckbeschichtung auf Alkydharzbasis, verfügbar in allen gängigen Farbtönen. Einfache Verarbeitung mit allen gängigen Applikationsmethoden. Hervorragende Trocknung auch unter schwierigen Bedingungen. Bleifreie Pigmentierung mit sehr guter Deckkraft und Farbtonstabilität sowie Glanzhaltung.

Anwendungsbereich: Schnelltrocknender 1K-Decklack für Land- und Baumaschinen.

Produktinformationen:

  • Festkörpervolumen - ca. 50 % (je nach Farbton)
  • Standardschichtdicke - trocken 40 μm , nass 80 μm
  • Theoretische Ergiebigkeit - ca. 12 m²/ltr. = 12 m²/kg bei 40 μm (Abhängig vom Untergrund und den Applikationsbedingungen)
  • Dichte - ca. 1,0 g/cm³ (abhängig vom Farbton)
  • Flammpunkt - + 27 °C
  • VOC - ca. 460 g/ltr.
  • Lagerfähigkeit - ca. 36 Monate (unter normalen Bedingungen)

Applikationsmethode:
Konventionelles spritzen, Airless- und Airmixspritzen, streichen und rollen. Einstellung der Spritzviskosität mit maximal 10% T002 oder T072. Für die Verarbeitung via Airlessverfahren ist für gewöhnlich kein Verdünnen erforderlich. Zur Erzielung einer optimalen Lackierung sollten Druck und Düse den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden.

Verdünnung / Reinigung:
T002 / T072

Trocknungszeiten bei 65 % rel. Luftfeuchte

Temperatur+ 10 °C+ 20 °C+ 30 °C
Staubtrocken4 Stunden2 Stunden
1,5 Stunden
Trocken12 Stunden5 Stunden4 Stunden
Überarbeitbarkeit (mind.)
15 Stunden8 Stunden
4 Stunden


Während der Verarbeitung muss die Objekttemperatur mind. 3°C über demTaupunkt liegen.

Oberflächenvorbereitung:
Die zu beschichtende Fläche muss frei von Staub, Rost, Walzhaut, Öl, Salz und Feuchtigkeit und anderen Verunreinigungen sein. Als Grundierung eignet sich T816.

Überstreichbarkeit:
TRACTOL T329 kann mit sich selbst überarbeitet werden.

Allgemeines:
Nur für gewerbliche Verwender. Achtung - Exposition vermeiden - vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen.
Sicherheitsratschläge:

  • für ausreichende Belüftung sorgen
  • keinen Sprühnebel einatmen
  • bei Augenkontakt mit reichlich Wasser spülen und umgehend einen Arzt aufsuchen
  • Berührung mit der Haut vermeiden
  • weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt

Verfügbarkeit:
Weltweit; geringe Produkt-/Farbtonabweichungen können aufgrund besonderer Bestimmungen bzw. Vorschriften in den betreffenden Ländern auftreten.

Wilckens Trocknungsbeschleuniger für Kunstharzlackfarben

  • Beschleunigt das An- und Durchtrocknen von Kunstharz-Lack
  • Die Kombination von speziellen Additiven verbessert die physikalische Antrocknung und die Oxidation chemischer Vernetzung von Kunstharz-Lack
  • Lack kann mit 5 % bis max. 10 % (Vol.) Trocknungsbeschleuniger angereichert werden. Nach gründlicher Homogenisierung kann der Lack verarbeitet werden. Ist eine Viskositätsreduktion erforderlich, kann noch TRACTOL-Verdünnung eingesetzt werden.

Wie man beim Auftragen vorgehen sollte


Um gar nicht erst die Fragen aufkommen zu lassen wie man das am besten angeht und welche Schritte befolgt werden sollten, kommt anschließend eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und möglich aufkommende Fragen mit Antworten.

  1. Lackreste entfernen
    Für ein perfektes Ergebnis ist es zu empfehlen, die Lackreste zu entfernen und die Teile auseinander zu bauen.
    Wenn Sie den Lack allerdings nicht enfernen, sollten Sie darauf achten, dass wenn es sich bei dem Lack um Kunstharzlack handelt, dieser erst abgeschliffen werden muss damit die Grundierung besser darauf haften bleibt. Da aber auch der alte und der neue Lack aufeinander reagieren könnten, sollte man grundlegend erstmal einen Probabstrich machen.
    Verschiedene Herangehensweisen wie man den Lack am besten entfernt
    Wenn Sie einen alten oder sogar schon rostigen Schlepper resautieren wollen, ist es empfehlenswert den Lack vorher komplett zu entfernen. Dies kann mit mithilfe von Sandstralen tun, vor deren Gebrauch man allerdings vorher die Reifen abziehen muss. Eine andere Methode wäre der Nadelklopfer, bei dem es jedoch dazu kommen kann, dass im Untergrund Macken entstehen. Den Lack mittels Abbeizer lösen, sind zwar kostspieliger, dafür aber zeit- und arbeitsparender.

  2. Reinigen
    Je nach Material, bieten sich verschiedene Reinigungsmittel an.

  3. Die Grundierung
    Wer einen hellen Lack verwendet oder ein perfektes Ergebnis erzielen möchte, sollte auf jeden Fall grundieren!
    Grundierung für metallische Untergründe ( Wilckens Kunstharz-Metallgrundierung )
    Die Grundierung und den Lack von dem selben Hersteller zu verwenden, macht daher Sinn, weil so gewährleistet ist, dass der Lack nicht mit der Grundierung reagiert.
    Die Farbe der Grundierung ist hierbei Ihrem Geschmack überlassen. Wir bieten die Kunstharz-Metallgrundierung von Wilckens in grau und in rostbraun an. Sollten Sie sich an der Farbe Ihres Lackes orientieren, ist der Vorteil, man sieht es nicht sofort falls etwas vom Lack abgehen sollte, der Nachteil liegt darin den Unterschied beim Lackieren zu erkennen.
    Grundierung trocknen lassen
    Nach welcher Wartezeit ist die Grundierung getrocknet und man kann den Lack auftragen?
    Es steht zwar immer bei den Produkten anbei, trotzdem sollte man die Umgebungstemperatur und die Luftfeuchtigkeit beachten. Also lieber länger warten, anstatt sich das Endergebnis zu ruinieren.
    Vor dem Lackieren nicht vergessen die Oberfläche zu entstauben!

  4. Anmischen des Lacks
    1 Liter Farbe reicht unter optimalen Bedingungen für ca. 12 m² / 50 my
    Wenn man denLack mit Spritzpistole verteilen möchte, sollte man Verdünner hinzu mischen. Die richtige Menge Verdünnung hängt von verschiedenen Faktoren ab: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Farbsprüh-Düse und Druck.
    Aber bevor Sie beginnen und in einem sauberen Behalter den Lack anmischen, sollte der Lack auf jeden Fall vorerst in der Dose ordentlich umgerührt werden.

  5. Richtig Lackieren
    Darauf achten, das alles andere abgedeckt und vor dem Lack geschützt ist.
    Die perfekte Umgebungstemperatur zum Lackieren liegt bei ungefähr bei 20°C. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit läuft man Gefahr, dass der Lack aufquillt. Wenn man die Möglichkeit hat dem evtl unpassenden Wetter und seinen Risiken aus dem Weg zu gehen, indem man in eine Halle, Garage oder ähnlichem geht, ist dies immer gut. Allerdings darauf achten, dass währenddessen ein Mundschutz, wegen der Gase des Lackes, getragen wird.
    Womit am besten Lackieren?
    Mit einer Farbrolle kommen Sie zwar relativ schnell voran, kommen aber nicht in die kleinen Ecken. Ein qualitativ hochwertiger Pinsel hingegen tut das. Am effektivsten ist wahscheinlich die Farbspritzpistole, sie kommt nicht nur in den kleinsten Ecken, sie lackiert auch gleichmäßig und und ist leicht zu bedienen. Dafür sollte natürlich in jedem Fall eine Schutzmaske getragen werden.
    Wenn alles getrocknet ist, kann man sich überlegen ob eine weitere Schicht Lack nötig ist. Die Trockung dauert bei perfekter Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit ca. bis zu 8 Stunden.

     

  6. Nachbereitung
    Die Utensilien, mit denen der Kunstharzlack aufgetragen wurden, müssen mit Verdünnung gereinigt werden, nicht mit Wasser! Farbspritzpistolen sollten direkt nach Gebrauch mit Verdünnung gesäubert werden damit sich keine Farbreste absetzen und antrocknen.
    Sollten Reste übrig geblieben sein, einfach wieder gut verschließen für den nächsten Gebrauch.

Wilckens TRACTOL - Verdünnung für Kunstharz-Lackfarben

Ist eine Viskoitätsreduktion des Kunstharzlackes erforderlich, so kann dieser mit 3 - 5 % verdünnt werden.
Der Anteil der Verdünnung darf maximal 10 % beragen!

Verwendung:
T510 ist ein Trocknungsbeschleuniger für TRACTOL T329. Beschleunigt die An- und Durchtrocknung von Kunstharz-Lack. Die Kombination von speziellen Additiven verbessert die physikalische Antrocknung und die oxidative chemische Vernetzung von Kunstharz-Lack.

Topfzeit:
Die Lagerfähigkeit von mit T510 versetzten Lacken wird deutlich reduziert, eine Topfzeit im herkömmlichen Sinne wie z.B. bei 2K-Lacken kann jedoch nicht angegeben werden.

Anwendung:
Kunstharz-Lack kann mit 5 bis maximal 20% (Vol.) T510 beschleunigt werden. Dazu wird die gewünschte Menge T510 langsam in den Kunstharz-Lack eingeführt. Nach gründlicher Homogenisierung kann die Applikationsviskosität (wenn erforderlich) mit TRACTOL Verdünner T002 /072 eingestellt werden.

Trocknungszeiten:
Der Einfluss von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Applikationsverfahren, Untergrund, Farbton und Einsatzmenge lässt eine genaue Angabe der Reduzierung von An und Durchtrocknung durch die Zugabe von T510 nicht zu. Im Allgemeinen können Reduzierungen von 10 – 25% erreicht werden. Die für die jeweilig vorliegenden Bedingungen ideale Zusatzmenge muss im Versuch ermittelt werden.

Hinweis:
Mit dem Zusatz an Verdünnung verändern sich die technischen Parameter zu denen, die im Datenblatt angegeben sind. Hiervon sind betroffen die Deckkraft, die theoretische Ergiebigkeit, die Trockenzeiten und die Überstreichbarkeit. Je höher der Anteil der Verdünnung, desto niedriger ist die Standfestigkeit auf vertikalen Flächen. Ungeeignete Verdünnung kann zu erheblichen Lackfehlern führen:

  • Anlösung des Untergrundes / Primers
  • Glanzschleier
  • Farbtondifferenzen, Ausschwimmen
  • Bläschenbildung

Wilckens TRACTOL - Spraylacke

Hochwertiger Acryl-Lack. Farbtongenaue Lackierungen und Lackausbesserungen kleinerer Flächen.
Speziell für Maschinen, Maschinenteile, Werkzeuge, Fahrzeuge aller Art, Geräte, Stahlmöbel und vieles andere.

Qualität und Eigenschaften

  • hochwertige Acryl-Qualität
  • schnelltrocknend
  • sehr gute Deckkraft
  • farbtongenau
  • ausgezeichnete Haftung auf vielen Materialien
  • guter Verlauf, glatte Oberfläche
  • geeignet für das Lackieren und Reparieren von Objekten im Innen- und Außenbereich
  • polierfähige Oberfläche
  • wetterfest, lichtecht, UV-beständig
  • kratz-, stoß- und schlagfest

Bindemittelbasis: Acrylat-Mischpolymere
Farbe: farbtonspezifisch
Geruch: nach Lösemittel
Glanzgrad: im 60° Messwinkel nach DIN 67530 glänzend: 80 GE
Ergiebigkeit: Je nach Beschaffenheit und Farbe des Untergrundes reichen 400 ml für ca. 1,0 - 2,0 m² je nach Farbton.

Trocknung (bei 20°C, 50% relative Luftfeuchte):

  • staubtrocken: nach ca. 10 Min
  • grifffest: nach ca. 30 Min.
  • durchgetrocknet: nach ca. 2 Std.
  • polierfähig: nach ca. 48 Stunden
Die Trocknungszeit ist abhängig von der Umgebungstemperatur, der Luftfeuchtigkeit und der aufgetragenen Schichtstärke.
Temperaturbeständigkeit: bis 80°C
Haltbarkeit / Lagerung: Aerosole 10 Jahre bei sachgerechter Lagerung (=10°-25°C, relative Luftfeuchte von max. 60%)
Gebinde / Inhalt: Maximales Nennvolumen 400 ml

Vor der Anwendung die Achtungstexte stets sorgfältig lesen und beachten!
Anwendung:

  • Rost und Schmutz entfernen.
  • Der Untergrund muss sauber, trocken und fettfrei sein.
  • Bei Bedarf grundieren.
  • Nicht zu lackierende Flächen abkleben.
  • Vor Gebrauch Dose 2-3 Minuten schütteln.
  • Probelackieren und Lackverträglichkeit an unauffälliger Stelle prüfen.
  • Aus ca. 25 cm Abstand im Kreuzgang mehrere dünne Schichten aufsprühen.
  • Nicht auf mit Kunstharz lackierte Flächen sprühen bzw. auftragen!

Tipps:

  • Das Objekt und die Umgebung vor Sprühnebel schützen.
  • Temperaturen möglichst zwischen +10°C und +25°C, max. Luftfeuchtigkeit 60 %.
  • Trocken lagern. Vor Sonneneinstrahlung oder anderen Wärmequellen schützen. Nur bei trockener Witterung und an windgeschützten Stellen sowie in gut belüfteten Räumen sprühen. Weitere Hinweise auf dem Etikett beachten!

Umwelt und Kennzeichnung:
Umweltgerecht: Die Produkte sind 100% frei von gesundheitsschädlichen Schwermetallen. Die Kappen und Verpackungen bestehen aus recyclingfähigen Materialien.
Entsorgung: Nur restentleerte Gebinde dem Recycling zuführen. Gebinde mit Resten zur Problemabfallstelle bringen.
Kennzeichnung: Alle Produkte entsprechen dem jeweils aktuellen Stand der Kennzeichnungsvorschriften gem. Richtlinie 1999/45/EG. Zubereitungsrichtlinie. Alle Aerosole entsprechen der TRGS 200 und TRG 300 sowie Aerosolrichtlinie 75/324/EWG in der zurzeit gültigen Fassung.

Mit dem richtigen Zubehör lackieren